Zeitmanagement für Sterbliche

Jemand, der 80 Jahre alt wird, hatte in etwa 4000 Wochen Lebenszeit, so lautet die Zahl im Titel von Burkemans Buch Viertausend Wochen: Zeitmanagement für Sterbliche: ”

Im Schnitt 4000 Wochen Lebenszeit

Die durchschnittliche menschliche Lebensspanne ist absurd, erschreckend und fast beleidigend kurz”, schreibt er. Wenn man als 50-jähriger Erwachsener über diese Tatsache nachdenkt, wird einem klar, dass man in dem Alter eigentlich nur noch 1500 Wochen “übrig” hat.

Wie soll man diese  kurze Zeit am Besten einsetzen?

In Anbetracht dieser Begrenzung macht es Sinn, dass der typische Ansatz für das Zeitmanagement darin besteht, nach Wegen zu suchen, immer mehr in die begrenzte Anzahl von Tagen zu packen oder zuerst Dinge effizienter zu erledigen, die uns hindern uns «Herzensaufgaben» zu widmen.

Nicht mehr oder schneller, sondern eine Veränderung der Perspektive

Burkeman vertritt jedoch die Ansicht, dass dies der falsche Weg ist, Zeit zu managen. Anstatt nach Produktivitätsstrategien und Hacks Ausschau zu halten, ermutigt er zu einer inneren Veränderung der Perspektive. Er konfrontiert den Leser mit einer Reihe von eigentlichen falschen, aber uns beruhigenden Illusionen, an denen viele von uns festhalten, anstatt die unabdingbaren Wahrheiten zu verinnerlichen: dass wir sterben werden, ohne eine enorme Anzahl von Dingen getan zu haben, die uns wichtig sind; dass jede Verpflichtung, die wir gegenüber einer Person, einem Ort oder einer Tätigkeit eingehen, unzählige andere ausschließt, die uns erfüllen könnten; dass unser Lebensuhr konstant abläuft.

Wichtiges beginnen und unwichtige Dinge fallen lassen

Der einzige Weg, sich den wichtigen Dingen zuzuwenden, ist: Anstatt zu versuchen, effizienter zu werden oder gar alles andere auszumerzen, sollte man sich zuerst um die wichtigen Dinge kümmern. Man muss andere, unwichtige Dinge einfach fallen lassen und dann sehen wie sie fallen.

Buch und das ganze Interview, aus dem der obige Text zitiert wurde, sind in Englisch:

Four Thousand Weeks: Time Management for Mortals
OLIVER BURKEMAN, FARRAR, STRAUS AND GIROUX

Read the entire interview with the author written by Joe Pinsker on The Atlantic in Aug 2021, Photo by Ben White on Unsplash

Starte dein eigenes Tagebuch jetzt auf  DAYCATCHER Digital Diary.

Ein Tagebuch mit DAYCATCHER zu führen, hilft Erlebnisse in der ganzen Tiefe festzuhalten und zu verarbeiten und mit einem Datum, Bild, Titel und Text sehr umfangreiche Assoziationsketten festzuhalten. Wenn man seinen Catch später liest, erinnert man sich wieder wie sich der ganze Tag mit allen Sinnen erlebt angefühlt hat. Es führt aber auch dazu, dass man bewusst die tägliche Routine, den Alltag mit neuen Erlebnissen zu bereichern sucht, weil gerade diese zu neuen positiven Erinnerungen führen. Auch bis ins hohe Alter.

Menü